Business, New Money

Get your business started!

Modern_interior_office_by_Alexey_Kashin_unter_Verwendung_Lizenz_Shutterstock.com

New Money | Get your business started Bildnachweis: (c) Modern interior office by Alexey Kashin unter Verwendung Lizenz Shutterstock.com

 

Get your business started!

Liebe angehende Selfmade-Billionaires, Machen statt Verwalten, Ansagen statt Kuschen und Peace-of-Mind statt Komfortzone ist ganz nach Ihrem Geschmack?

Woran Sie erkennen, dass Sie ein Entscheider sind

Sie wollen Geld verdienen, nicht arbeiten. Sie haben die Schnauze voll, nachts um 0300 den Quartalsbericht aus New York bis gestern aufzubereiten. Sie wollen Ihre Entscheidungen nicht diskutieren, sondern durchziehen. Sie empfinden die Komfortzone als Belästigung. Teamwork geht Ihnen auf die Nüsse. In 100 Jahren kann Ihnen niemand das Wasser reichen.

Make or Buy?

Je nachdem was man kann oder nicht kann bzw. ob man der aktive oder passive Geldverdiener-Typ ist, entscheidet man sich für eines der Geschäftsmodelle „one-to-one“, „one-to-many“ oder „many-to-many“.

Ein „one-to-one“-Service ist mit kaum Kapital von jetzt auf gleich realisierbar. Eine Website mit WordPress reicht in der Regel für den Anfang, um Angebot und Nachfrage zu testen. Viele Hosting-Services bieten für professionelle Anwendungen 1-Klick-Installationen an, für die man weder Webdesign studiert haben oder Coding-Crack sein muss. Kostenfreie oder Premium-Themes sorgen für einen professionellen Aufritt von clean bis luxury.

„One-to-many“ als logische Konsequenz von „one-to-one“ ist Bootstrapping. Bootstrapping skaliert „tacit knowledge“ und sorgt so für angenehme passive Einnahmen.

„Many-to-many“-Services sind die Königsdiszplin, weil man zum einen selbst gar nichts mehr  können muss und vor allem bei Investoren beliebt sind, weil sie gut skalieren. „Many-to-many“-Services in ausgewählten Branchen werden regelrecht von Hot Money umspült und gepampert.

Kapitalismus macht schön

Die klassischen Engpässe Produktentwicklung und Vertrieb überwinden Sie am zielführendsten mit Kapital. Kein Kapital? Heiraten, reich scheiden lassen, Ackerland oder den Monet verkaufen wird Ihrem Erfolg Flügel verleihen.

Wenn Sie externes Kapital akquirieren, dann pitchen Sie und verplempern Ihre wertvolle Zeit nicht mit einem Businessplan bei Banken. Wer vor Investoren pitchen will, wählt ein Geschäftsmodell, das gut skaliert. Investoren sind schließlich keine Sozialstation. So spitz wie Sie Ihre Zielgruppe defnieren, so spitz sollte auch Ihr Publikum definiert sein, vor dem Sie pitchen. Muckefuck passt nun mal nicht zu Champagner.

Big Apple by day

 

Trau, schau, wem?

Wenn Sie Investoren, Mitgründer oder Geschäftspartner mit ins Boot holen, dann prüfen Sie vorher Ihr Gegenüber auf Herz und Nieren. Bei Geld hört nämlich nicht nur die Freundschaft auf. Geschäftliche wie private Beziehungen sind nur mit schriftlichem Vertrag safe. Am Anfang hat man sich immer lieb. Für den freiwilligen oder empfohlenen Exit halten Sie sich ein schriftliches Hintertürchen offen. Der blaue wie der rote Ozean ist kein Ponyhof.

Die Spreu vom Weizen trennen

Trenne Sie die Spreu vom Weizen bei Ihren Kunden, Netzwerken und Ihren Freunden. Kunden, Netzwerke wie Freunde, die Ihnen nur die Zeit stehlen, entweder aus purer Unwissenheit oder reiner Frechheit sind Zeitverschwendung. Kommunizieren Sie hart in der Sache, freundlich im Ton, dass Qualität seinen Preis hat. Pizzen werden ja auch nicht umsonst geliefert. Wenn Freunde sich plötzlich strange verhalten bzw. Sie nicht mal mehr mit dem Arsch ansehen, dann wissen Sie, dass Sie fachlich was richtig gemacht haben. Wo Altes geht, wird Platz für Neues. Suchen Sie sich Menschen, die gleiche oder ähnliche Interessen pflegen – Geschäfte und Quality Time.

What are you waiting for?

Was meint Miss Elli: „Probieren geht über studieren! Nur Scheine zählen, macht mehr Spaß! Life is great. Please enjoy!“

Please note: Der Einfachheit halber hat Miss Elli die männliche Form verwendet, schließt aber selbstverständlich die weibliche Form mit ein.

Tweet about this on TwitterShare on FacebookPin on PinterestEmail this to someone